Veranstaltungen auf einen Blick

  • Rossini-Festival 2019: Die drei Buckligen - I tre gobbi

    • Sa. 13.07.2019
    • 19:40 Uhr - 21:10 Uhr
    • Königl. Kurtheater

    DIE DREI BUCKLIGEN – I TRE GOBBI Salonoper nach Carlo Goldoni Eine „reizende“ Dame Madame Vezzosa wickelt die Männer um den Finger, sie nimmt ihre drei reichen Verehrer aus, spielt sie gegeneinander aus, schwindelt sie an und verhöhnt diese blind verliebten Gecken als Bucklige. Aber wie es so ist: Wer mit einem Finger auf andere zeigt, zeigt mit drei Fingern auf sich selbst… Zu guter Letzt findet sich eine salomonische Lösung. Madama nimmt alle und keinen der Verehrer, sondern tanzt mit ihnen zusammen einen fröhlichen Schlusstanz. Nach dem umwerfenden Erfolg der jugendlich-frischen Studentenoper Le cinesi – Die Chinesinnen von Manuel García setzt die Akademie BelCanto wieder auf eine Komödie dieses Autors, dieses Mal mit einem Libretto nach Carlo Goldoni und als Gastspiel aus Bologna. Für Wildbad hat Lorenzo Regazzo einen kurzen Gastauftritt angekündigt… Die Semistage-Produktion von Jochen Schönleber ist zugleich die moderne Erstaufführung dieser Komödie. Eigens dafür wurde eine Ausgabe erstellt – die dritte Opernedition in diesem Jahr!!! Musikalische Leitung Michele D‘Elia Regie und Bühne Jochen Schönleber Bild Simone

  • Rossini-Festival 2019: Die Musikakademie - L´accademia di Musica P

    • Fr. 12.07.2019
    • 19:40 Uhr - 21:10 Uhr
    • Königl. Kurtheater

    DIE MUSIKAKADEMIE – L'ACCADEMIA DI MUSICA (Venedig 1799) Farsa giocosa von Gaetano Rossi, Musik von Johann Simon Mayr (Giovanni Simone Mayr) Was könnte besser in ein Festival mit einer Akademie BelCanto passen als eine Oper gleichen Titels? Und doch handelt es sich hier keineswegs um eine studentische Kleinproduktion. Vielmehr sind Spezialisten des Fachs zu hören, die uns zeigen, was früher unter einer „musikalischen Akademie“ zu verstehen war: eine spezielle Form des intimen Hauskonzerts. L‘accademia di musica wurde für Venedig und teilweise sogar auf Venezianisch verfasst. Regisseur Lorenzo Regazzo ist ein Venezianer puro sangue – reinsten Wassers –, er wird diese feine, musikalisch ergötzliche Komödie nicht nur teilweise im Dialekt singen und spielen lassen, mit Spezialisten dieses Repertoires, sondern auch die venezianische Musiktradition ehren: Höhepunkt der Oper und das Zentrum, um das sich alle Irrungen und Wirrungen der Handlung drehen, ist ein Konzert mit (überwiegend hinzugefügten) Canzoni: bekannte und gänzlich unbekannte Stücke u.a. von Rossini. Dabei gibt es allerdings einige Zwischenfälle… Bassist Lorenzo Regazzo hat im Vorjahr erstmals bei ROSSINI IN WILDBAD inszeniert und dabei Rossinis venezianischen Erstling La cambiale di matrimonio (erschien bereits als DVD!) zu einer schrillen Persiflage auf das Regietheater gemacht. In diesem Jahr verspricht er, die Farsa von Mayr mit komischen Verwicklungen um die Vorbereitung eines Konzerts ganz brav in Szene zu setzen. Können wir ihm glauben? Lesen Sie das beiliegende Interview. Guglielmo Giuseppe Esposito Annetta Eleonora Bellocci (1. Preis International Belcanto Prize 2018) Vespina Maria del Mar Humanes Momoletto Filippo Pina Castiglioni Valerio César Cortes Cechino N.N. Passionart Orchestra Krakau Dirigent Nicola Pascoli Inszenierung Lorenzo Regazzo Bühnenbild Ivana Vucovic Kostüme Claudia Möbius Aufzeichnung durch den SWR

  • Rossini-Festival 2019: Sinfonieorchester - ganz oben!

    • Do. 11.07.2019
    • 20:00 Uhr - 22:00 Uhr
    • Turm des Baumwipfelpfads

    SINFONIEKONZERT – GANZ OBEN! Ein Konzert an diesem Ort ist ein unvergleichliches Erlebnis! Und kein Wunder: Es ist auch in diesem Jahr sehr stark nachgefragt. In diesem Jahr spielt unser neues Orchester Passionart aus Krakau. José Miguel Pérez-Sierra dirigiert zur Festivaleröffnung ein Programm mit frühen Sinfonien von Rossini und Haydn sowie Stücke für Solisten. Als Ehrengast wird unser diesjähriger Schirmherr Thomas Strobl erwartet.

  • Rossini-Festival 2018: L'equivoco stravagante - Die verrückte Verwechslung

    • So. 29.07.2018
    • 15:40 Uhr - 18:20 Uhr
    • Königl. Kurtheater

    Die „verrückte Verwechslung“ ist Rossinis erste abendfüllende komische Oper, musikalisch wunderbar frisch und einprägsam. Zugleich ist sie eine Sammlung zweideutiger Späße und grotesker Situationen. Die Tochter Ernestina ( Antonella Colaianni), des neureichen Bauern Gamberotto (Giulio Mastrototaro) vergräbt sich in Bücher, versteht jedoch nichts von der Liebe. Als ihr der Vater einen noch reicheren Bräutigam, Buralicchio (Emanuel Franco), zuführt, schaffen es der arme, verliebte Ermanno (Patrick Kabongo) und ihre Diener Frontino (Sebastian Monti) und Rosalia (Eleonora Bellocci), den Bewerber mit einer derben Lüge zu verschrecken: das Mädchen sei in Wirklichkeit ein verkleideter Kastrat – so kommt es zum Happy End. Die Zensoren in Bologna 1811 wurden zunächst überlistet, schlugen aber nach nur drei Aufführungen zurück und besiegelten das Schicksal dieses Erstlingswerks – der junge Komponist hatte seine Lektion gelernt und war künftig vorsichtiger. Jochen Schönleber inszeniert erstmals an der Staatsoper Russe (Bulgarien), nach seiner halbszenischen Einrichtung mit Alberto Zedda aus dem Jahr 2000. José Miguel Pérez - Sierra, ein Schüler Zeddas, dirigiert. Die Aufführung kommt als Gastspiel nach Bad Wildbad.

  • Rossini-Festival 2018: Kammerkonzert

    • So. 29.07.2018
    • 11:15 Uhr - 12:30 Uhr
    • Königl. Kurtheater

    Kammerkonzert, Zusatzaufführung. Nähere Infos bei der Touristik Bad Wildbad sowie in der Tagespresse.