Zum Menü

Der „Heidelbeer-Führerschein“ im Enztal

Im Enztal gedeihen Heidelbeeren prächtig für leckere Gerichte
Im Enztal gedeihen Heidelbeeren prächtig für leckere Gerichte

Bad Wildbad/München, 1. April 2014. Heute „zopf“ ich, morgen back' ich ... und übermorgen nasch' ich Blaues Gold. Mit der „Heidelbeer-Oma“, geführten Wanderungen und Spezial-Backkursen zum „Heidelbeer-Führerschein“ im Enztal – vom 19. Juli bis zum 3. August 2014 wählen Urlauber aus dem vielseitigen Programm der Heidelbeerwochen ihre persönlichen Theorie- und Praxisteile.

Als besonderes Highlight feiert die Naturregion im Nordschwarzwald ihr „Blaues Gold“ beim Heidelbeerfest am 19. und 20. Juli 2014 mit dem längsten Heidelbeerkuchen der Welt. „Die Heidelbeer-Tradition ist im Enztal historisch tief verankert. So bekamen früher beispielsweise die Schulkinder sogar bis zu vier Wochen Heidelbeer-Ferien um beim ‚Zopfen‘ – also dem Pflücken – zu helfen“, erklärt Bernhard Mosbacher, Geschäftsführer der Touristik Bad Wildbad GmbH, und weiter „Diese Tradition beleben wir jedes Jahr aufs Neue während der Heidelbeerwochen“.

Im ersten Praxisteil des „Heidelbeer-Führerscheins“ geht es für die Prüflinge in die ursprüngliche Natur rund um das „Heidelbeerdorf“ Enzklösterle. Bei verschiedenen geführten Wanderungen entdecken sie während der Heidelbeerwochen die weiten Wälder und versteckten Beeren-Plätze. Als süßes Mitbringsel kochen Aktiv- und Genussurlauber die selbst gesammelten Waldfrüchte anschließend nach altem Traditionsrezept zur Marmelade ein. Hoch zu Ross begeben sich die Teilnehmer des jährlichen Heidelbeer-Ritts am Sonntag, den 27. Juli 2014, auf die Suche nach dem „Blauen Gold“. Speziell für Familien führen die Schwarzwaldguides am 2. und 3. August unter dem Motto „Beerensommer zum Genießen“ mit witzigen und interessanten Anekdoten durch die Region. Mit dem „Schwarzwälder-Heidelbeer-Spezial“ lädt das Hotel Hirsch jeweils am Montag zum zweiten Praxisteil. Unter Anleitung lernen die Heidelbeer-Experten in spe hier Tricks und Kniffe für das richtige Gelingen der Beeren-Torte. Bei der anschließenden Kostprobe genießen sie neben „Kaffee & Kuchen“ ein feines Glas Heidelbeerwein.

Bei den „Plaudereien rund um die blaue Waldfrucht“ erfahren Interessierte an den Dienstagabenden im Theorieteil Wissenswertes von der „Heidelbeer-Oma“ und Helmut Schäfer, dem Initiator des „Heidelbeerfests“. Im unterhaltsamen Vortrag thematisieren die beiden etwa die Ortsgeschichte, die gesundheitliche Wirkung oder wieso es ohne die Heidelbeeren den Auerhahn in der Region nicht geben würde. Dazu gibt es für alle Teilnehmer verschiedene Waldfrucht-Leckereien. Mit erfolgreichem „Bestehen“ der Theorie- und Praxisteile erhalten die Genießer ihren „Heidelbeer-Führerschein“. Als Belohnung gibt es noch eine Heidelbeermarmelade, eine kleine Flasche Heidelbeerlikör oder Heidelbeerwein.

Auftakt der „Blauen Wochen“ ist das Heidelbeerfest am 19. und 20. Juli 2014 in Enzklösterle. In diesem Jahr beeindruckt hier erstmals der längste Heidelbeer-Kuchen der Welt mit 24 Metern. Feierliche Eröffnung des Fests ist die Krönung der Heidelbeerprinzessin. In Anlehnung an die alte Tradition des „Reffens“ erhält sie als Zepter einen hölzernen Ernterechen. Ein großer Bauern- und Schaustellermarkt der lokalen Gastronomie mit Kuchenbuffet, Marmeladen und frischen Heidelbeer-Pfannkuchen unterstreicht die kulinarische Vielfalt der Heidelbeere.