Zum Menü

Rossini-Festival 2019: Die Musikakademie - L´accademia di Musica 2

Datum:

Sa, 20.07.2019

Uhrzeit:

11:15 - 12:45 Uhr

Ort:

Königl. Kurtheater

DIE MUSIKAKADEMIE – L'ACCADEMIA DI MUSICA (Venedig 1799)

Farsa giocosa von Gaetano Rossi, Musik von Johann Simon Mayr (Giovanni Simone Mayr)

 

Was könnte besser in ein Festival mit einer Akademie BelCanto passen als eine Oper gleichen Titels? Und doch handelt es sich hier keineswegs um eine studentische Kleinproduktion. Vielmehr sind Spezialisten des Fachs zu hören, die uns zeigen, was früher unter einer „musikalischen Akademie“ zu verstehen war: eine spezielle Form des intimen Hauskonzerts. L‘accademia di musica wurde  für Venedig und teilweise sogar auf Venezianisch verfasst. Regisseur Lorenzo Regazzo ist ein Venezianer puro sangue – reinsten Wassers –, er wird diese feine, musikalisch ergötzliche Komödie nicht nur teilweise im Dialekt singen und spielen lassen, mit Spezialisten dieses Repertoires,  sondern auch die venezianische Musiktradition ehren: Höhepunkt der Oper und das Zentrum, um das sich alle Irrungen und Wirrungen der Handlung drehen, ist ein Konzert mit (überwiegend hinzugefügten) Canzoni: bekannte und gänzlich unbekannte  Stücke u.a. von Rossini. Dabei gibt es allerdings einige Zwischenfälle…

 

Bassist Lorenzo Regazzo hat im Vorjahr erstmals bei ROSSINI IN WILDBAD inszeniert und dabei  Rossinis venezianischen Erstling La cambiale di matrimonio (erschien bereits als DVD!) zu einer schrillen Persiflage auf das Regietheater gemacht. In diesem Jahr verspricht er, die Farsa von Mayr mit komischen Verwicklungen um die Vorbereitung eines Konzerts ganz brav in Szene zu setzen. Können wir ihm glauben? Lesen Sie das beiliegende Interview.

 

Guglielmo                               Giuseppe Esposito

Annetta                                   Eleonora Bellocci (1. Preis International Belcanto Prize 2018)

Vespina                                   Maria del Mar Humanes

Momoletto                              Filippo Pina Castiglioni

Valerio                                    César Cortes

Cechino                                  N.N.

 

 

Passionart Orchestra Krakau

 

Dirigent                                   Nicola Pascoli

Inszenierung                           Lorenzo Regazzo

Bühnenbild                             Ivana Vucovic

Kostüme                                 Claudia Möbius

 

 

 

 

 

Aufzeichnung durch den SWR