Zum Menü

Rossini-Festival 2018: Moïse

Datum:

Sa, 28.07.2018

Uhrzeit:

19:00 - 22:45 Uhr

Ort:

Trinkhalle

Moïse (sprich Mo:ís), Rossinis monumentale französische Choroper, ist in etlichen „Tableaux“ – großen Bildern – aufgebaut. Moses, selbst am Hofe aufgewachsen, leitet die Israeliten auf ihrem Weg in die Wüste, weg von den Fleischtöpfen Ägyptens, in die Freiheit. Der Kontrast zwischen einer saturierten, selbstgefälligen Herrscherschicht und den aufbegehrenden Unterdrückten zieht sich durch das Stück. Er verhindert letztlich auch die Liebe zwischen Pharaons arrogantem Sohn Aménophis und Anaï, der Nichte des Moïse, die sich dem patriarchalischen Gott unterwirft. Die Vernichtung der stolzen Ägypter, die im Roten Meer grausam ertrinken, ist der dramatische Höhepunkt dieser Festpremiere. Der russische Bass Alexey Birkus ist Moïse, sein machtvoller Gegenspieler Pharaon ist Luca Dall'Amico. Elisa Balbo, die im Vorjahr bejubelte Anna in Maometto II, singt die Anaï, Silvia Dalla Benetta ihre Mutter Sinaïde und Patrick Kabongo Eliézer. Der temperamentvolle Fabrizio Maria Carminati, der zur Zeit überwiegend in Frankreich und Florenz dirigiert und zuvor u.a. künstlerischer Leiter der Arena di Verona war, dirigiert eine vervollständigte Neuedition nach der historischen Troupenas-Ausgabe, die eigens für Rossini in Wildbad erstellt wurde.