Zum Menü

Bergbahnsanierung 2010 / 2011

Arbeiten an den Schienen
Arbeiten an den Schienen

Am 30. September 2011 startete die neue Sommerbergbahn in Bad Wildbad zu ihrer Jungfernfahrt. Damit gingen 44 Wochen Bauzeit zu Ende. Die Gäste und Einwohner der Stadt atmen auf. Die Freude ist groß. Endlich haben der Sommerberg und dessen Freizeitangebote wieder eine umweltfreundliche und attraktive Verbindung.

Dabei war die Aufregung im Jahr 2010 wirklich groß. Die Sommerbergbahn stand kurz vor der Schließung. Die Behörden hatten so hohe Auflagen verfügt, dass eine Sanierung unmöglich schien. Die prognostizierten Sanierungskosten für die Stadt mit nahezu 7 Millionen Euro wären untragbar gewesen. Erst das Konjunkturprogramm von Bund und Land rettete die Stadt und damit die Sommerbergbahn. Mit 4 Millionen Euro Zuschüssen und einem ehrgeizigen Zeitplan ging es im November 2010 los.

Schweizer Ingenieurskunst sorgt für Zuverlässigkeit

Es wurden Spezialisten aus der Schweiz beauftragt, die Planung für die Sanierungsmaßnahme umzusetzen und die Baumaßnahme zu begleiten. Die Planungsgruppe Schönholzer/Manz/Bardetscher arbeitet weltweit und verfügt daher über einen entsprechenden Erfahrungsschatz. Ob in Malaysia, in Shanghai oder in den Schweizer Alpen – der Seilbahnbau gehört zum Kerngeschäft der Planer. Die Projektsteuerung wurde an das Büro Drees & Sommer vergeben, die bereits Erfahrung beim Bau der Heidelberger und der Künzelsauer Bergbahn gesammelt hatten. Nach der Ausschreibungsphase ging der Auftrag an die Firma GARAVENTA aus der Schweiz. Nur wenige Firmen verfügen weltweit über das nötige Know-How , eine Bergbahn zu sanieren. Die Mitarbeiter von GARAVENTA sind absolute Profis auf ihrem Gebiet. Die neuen Wagen wurden bei Gangloff in Bern gefertigt. Ein Kraftakt sonders gleichen, denn die reguläre Bauzeit von 50 Wochen musste auf 30 Wochen verkürzt werden. Bedingung für den Erhalt der Konjunkturmittel war, dass die eigentlichen Bauarbeiten bis Ende August fertiggestellt sein würde.

Höhere Beförderungsqualität

Die Besonderheiten der neuen Bergbahn liegen auf der Hand. Die Trennung von Fußgängern und Bikern in verschiedene Abteile sorgt für eine höhere Beförderungsqualität. Ein separater Bikerzugang wurde an der Talstation geschaffen. Die Bergbahn ist nun komplett barrierefrei. Neben flexiblen Rampen wurde in der Bergstation ein Aufzug eingebaut. Die neuen Wagen sind mit einem Panoramadach versehen, das eine herrliche Aussicht auf die Stadt erlaubt. Die neue Trasse und die neue Technik sorgen für ein bequemes und im Bedarfsfall schnelleres Befördern auf den Berg. Die Bergbahn, ihres Zeichens höchste Standseilbahn Europas, ist eine der modernsten Seilbahnen in Deutschland. Historisch zeigen sich nur noch die Namen der neuen Wagen: in Erinnerung an die königliche Vergangenheit der Stadt wird ein Wagen den Namen „Königin Charlotte“ und ein Wagen den Namen „König Wilhelm II“ tragen. Das württembergische Königspaar weilte im Jahr 1910 in Wildbad und genoss die Fahrt mit der Bergbahn den Sommerberg hinauf.

Betriebserlaubnis

Am 16. August 2011 traf der erste neue Wagen der Sommerbergbahn in Bad Wildbad ein. Mit einem Tieflader wurde das Fahrzeug von Bern in den Schwarzwald transportiert. Am nächsten Tag wurde das erste Fahrzeug auf die Schienen gehoben. Ein spannender Moment, vor allem für all diejenigen, die am Projekt beteiligt waren. Was folgte war der Probebetrieb, zunächst ohne Passagiere. Am Schluss stand die Abnahme durch das Landesbergamt. Von dort wurde die Betriebserlaubnis erteilt, sobald die Bahn eine Art TÜV-Abnahme erhalten hatte. Voraussetzung für eine neue Betriebserlaubnis der Bahn war auch die Schulung der Mitarbeiter. Die Monate der Bauzeit wurden deshalb von den Schaffnern und Maschinisten genutzt, entsprechende Fortbildungen in einer Spezialschule in Österreich zu besuchen. Der Betriebsablauf der neuen Sommerbergbahn wird ein anderer sein: künftig wird ein Mitarbeiter in der Bergstation beide Wagen steuern können. Somit ist im Bedarfsfall mehr Transportkapazität möglich. Ein ehrgeiziges, aber spannendes Projekt in Bad Wildbad ging Ende September zu Ende. Die Sanierung der Sommerbergbahn bedeutete fast einen Komplettneubau, wenn man die Größenordnung des Projektes betrachtet. Unter einem enormen Zeitdruck haben alle Beteiligten hervorragende Arbeit geleistet. Die über 100jährige Tradition der Sommerbergbahn Bad Wildbad kann damit erfolgreich fortgeführt werden!

Nutzen Sie die neue Sommerbergbahn. Bringen Sie Ihre Freunde und Bekannte mit. Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Klaus Mack
Bürgermeister