Zum Menü

Gesund essen

Falsche Ernährung wirkt sich negativ auf unseren Körper aus.
Falsche Ernährung wirkt sich negativ auf unseren Körper aus.

Die Ernährung ist die Grundlage für einen gesunden, leistungsfähigen Körper. Auch in der Therapie und Prävention von Arthrose nimmt die Ernährung einen wichtigen Stellenwert ein. Eine spezielle Arthrose-Diät gibt es zwar nicht, jedoch kann sich die richtige Ernährungsweise durchaus positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken. Prof. Dr. Achim Bub gibt Tipps, welche Nahrungsmittel sich besonders eignen.

Wie beeinflusst Ernährung eine Arthrose
Da Arthrose mit einer Verschleißerscheinung der Gelenke einhergeht, ist es wichtig die Belastung der betroffenen Gelenke zu reduzieren. Deshalb zielen Ernährungsmaßnahmen in erster Linie auf eine Normalisierung des Körpergewichts. Eine Gewichtsreduktion mit Hilfe einer Ernährungsumstellung unter Beachtung der „10-Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE)“ kann das Fortschreiten der Erkrankung eindämmen und bestehende Symptome verbessern.

Neben der Gewichtsnormalisierung kann sich die Einnahme von knorpelschützenden Substanzen ebenfalls positiv auf den Krankheitsverlauf und die Symptomatik auswirken. Relevant sind dabei Nahrungsergänzungsmittel mit den Substanzen Glucosamin und Chondroitinsulfat, deren positive Wirkungen in Studien belegt wurden.

Da auch Entzündungsprozesse im Körper Einfluss auf die Gelenkschädigung haben, sollte die Zufuhr von entzündungsfördernden Stoffen reduziert werden. Insbesondere die Aufnahme von Arachidonsäure aus tierischen Lebensmitteln sollte eingeschränkt werden. Hingegen ist es empfehlenswert die Zufuhr von sog. Omega-3- Fettsäuren über die Nahrung zu erhöhen, da diese eine entzündungshemmende Wirkung haben. Pflanzliche Öle und fette Seefische sind eine gute Quelle für Omega-3- Fettsäuren. Auch ein hoher Verzehr von Obst und Gemüse kann mit den darin enthaltenen Vitaminen und bioaktiven Substanzen den Entzündungsprozess eindämmen.